Museum

Nicht immer werden Träume wahr, der VVL ist jedoch auf einem guten Weg, sich einen langgehegten Traum zu erfüllen – den eines heimatkundlichen Museums. Unterkommen soll es in dem vom Verein ersteigerten Wirtshaus „zum Rad“.
Dieses Gebäude aus dem 18. Jahrhundert hat teilweise noch Fachwerkwände und ist historisch bedeutsam: In seinem Tanzsaal wurde 1823 die Judenschule eröffnet und 1859 in Räumen des Erdgeschosses von Josef Steiner und seinen Söhnen die spätere Laupheimer Werkzeugfabrik AG, einstens die größte Holzwerkzeugfabrik Deutschlands, gegründet.
In den Räumen des Erdgeschosses wird der VVL eine Wirtschaft im altdeutschen Stil einrichten und – nachdem eine heimatkundliche Sammlung im üblichen Stil in Laupheim nicht mehr besteht – im Obergeschoss ein heimatkundliches Museum für Laupheim und Umgebung. Vorausschauend wurde für das Museumsdepot und eine spätere Erweiterung dieses Museums inzwischen auch ein Nebengebäude erworben.
In Räumen dieses Nebengebäudes wird mit dem Aufbau einer Geschichtsbibliothek für den Laupheimer Raum begonnen. Dort werden alle Druckwerke gesammelt, die sich auf den Raum von Ulm bis Biberach einerseits und vom Illertal bis Oberstadion andererseits beziehen: Bücher und Broschüren, Zeitschriften von Vereinen, Firmen, Behörden und Institutionen, Kirchen, Zeitungen usw. Gesammelt werden auch alle Publikationen von Verfassern aus diesem Raum, wobei das Thema des Druckwerks gleichgültig ist, sowie Nachschlagwerke aller Art, Bücher über alte Berufe usw.
Der VVL sammelt
· heimatkundliche Gegenstände wie Bilder, Fotos, Gebrauchsgegenstände aller Art usw.
· Bücher und Broschüren
Was der VVL nicht für die Geschichtsbibliothek verwenden kann verkauft er antiquarisch zur Finanzierung des Kaufs anderer wichtiger Bücher.